Blog/ Kochbücher

Wenn Kochbücher Freude machen – das neue Little Library Cookbook

5. Januar 2020
Cranberry Sirup Getränk angerichtet

Es gibt Kochbücher und es gibt Kochbücher. “Mit dem Little Library Cookbook Durchs Jahr – Neue Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt” (was für ein Titel) erhältst du zwei in einem. Nämlich ein wirklich tolles Kochbuch und literarische Hinweise in einem. Für Kochbegeisterte und Leseratten sicher ein voller Treffer und auf jeden Fall den Platz im Bücherregal wert.

Mit Büchern und Gerichten durch die Jahreszeiten

Cover des Kochbuchs "Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr - neue Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt"

Die Autorin Kate Young führt uns mit saisonalen Zutaten durch die Jahreszeiten. Sie teilt diese aber gleich in sechs Jahreszeiten ein. Durch jede begleiten uns Hinweise zu den liebsten Zutaten, Gedanken zur Jahreszeit und Zitate aus Romanen aus aller Welt. Gewürzt wird der Platz zwischen den Rezepten mit Geschichten der Autorin über das Leben, ihre Ankunft in England oder auch über Bücherfunde und Herzensbücher. Sehr gelungen finde ich die kurze Übersicht über die Rezepte und die Hinweise zu den Zutaten, die Kate Young zu Beginn des Buches niederschreibt. Zudem schließt sie jedes Kapitel über eine Jahreszeit mit Buchempfehlungen ab.
Mir persönlich sind ja auch die Bilder in den Büchern wichtig. Einerseits versuche ich für mich selbst zu analysieren, wie der Fotograf und Foodstylist das Essen angerichtet hat, andererseits interessiert mich auch das Staging selbst. Die Bilder in dem Buch passen sich wunderbar an den Stil des Buches an. Nicht clean, sondern voller Leben, ein wenig rustikal, aber nicht altmodisch. Schade, dass nicht jedes Gericht abgelichtet wurde. Bei der Fülle an Rezepten aber wahrscheinlich gar nicht möglich.

Probekochen aus dem Little Library Cookbook

So habe ich bisher drei Rezepte aus dem Buch ausprobiert:

  • Gemüsetempura
  • Fudge a la Harry Potter
  • Cranberry Sirup selbst gemacht

Das Tempura und der Sirup haben wunderbar funktioniert. Beide Rezepte waren sehr einfach handzuhaben und ratzfatz zubereitet. Den Cranberry Sirup habe ich so genossen, dass ich ihn noch öfter in der Wintersaison machen werden. Das Tempura war zwar ein wenig Patzerei, aber einfach köstlich. Was mir leider so gar nicht gelingen wollte, war der Fudge. Drei Mal habe ich dem Rezept eine Chance gegeben, drei Mal bin ich kläglich gescheitert. Ich weiß zwar nicht warum es mir nicht geglückt ist, aber schade ist es halt. Erstens weil ich Harry Potter mag und zweitens auch Fudge besonders gerne nasche. Hier nun ein paar Impressionen der ausprobierten Rezepte.

Ich werde noch einige Gerichte aus dem Buch nachkochen. Zum Beispiel klingen einige Suppenrezepte sehr köstlich. Da wäre unter anderem die Suppe aus geröstetem Blumenkohl und Pastinaken oder die würzige Rote Rüben Suppe. Was ich auf alle Fälle im Sommer ausprobieren möchte ist das Wassermelonen Granita – ein Rezept zu dem die Autorin nach dem Lesen des Buches “Meine Familie und andere Tiere” ( Gerald Durrell) inspiriert wurde. Aber auch die Biscuits mit Kaffeebutter klingen einfach zu gut um wahr zu sein. Ach, ich könnte jetzt noch viel mehr Rezepte aufzählen, die sich sicher lohnen sie nachzukochen. Vielleicht macht dir die Mischung aus Kochbuch und Literaturalmanach Lust in das Buch hineinzuschauen. Anlässe um sich das Buch schenken zu lassen, oder sich selbst zu beschenken, gibt es ja genug. Wobei – braucht es einen Anlass, sich ein gutes Kochbuch zuzulegen?

Mögen die literarischen Stellen dieses Kochbuches mit dir sein!

Liebe Grüße

Carina


Es ist ja kein Geheimnis, dass ich Kochbücher liebe. Mehr davon gibt es zum Beispiel hier Evergreen, oder hier bei “So schmeckt Glück“. Wenn du französisch backen liebst, dann kann ich dir auch das gleichnamige Buch empfehlen. Aus dem letzteren kann ich dir besonders das Baguette und die Madeleines empfehlen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

Blogheim.at Logo

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Sirit
    6. Januar 2020 at 9:24

    Das sind wirklich tolle Fotos und ein tolles Tipp, denn es gibt so langweilige Kochbücher. Cranberry Sirup ist absolut mein Ding und auf jeden Fall mal was anderes. danke Dir! LG, Sirit von Textwelle

  • Reply
    Dr. Annette Pitzer
    6. Januar 2020 at 9:35

    Liebe Carina,
    was für eine tolle Idee ein Kochbuch mit Rezepten aus Romanen. Da bekommt das Wort „Lesehunger“ eine ganz andere Bedeutung.
    Alles Liebe
    Annette

  • Reply
    Mo
    6. Januar 2020 at 13:10

    Liebe Carina,

    ich bin ja ein kleiner Küchen-Fauli. Aber dieses Kochbuch reizt mich doch sehr. Schon allein die Unterteilung ist super interessant und auch, dass es nicht nur ums Essen geht. Sieht übrigens alles sehr lecker aus, was du nachgekocht hast. Das Kochbuch habe ich mir mal notiert.

    Liebe Grüße,
    Mo

  • Reply
    Lisa
    7. Januar 2020 at 12:48

    Omg das klingt nach dem perfekten Kochbuch für mich. Ich liebe es neue Dinge auszuprobieren. Finde die Idee hinter diesem Buch einfach genial.
    LG Lisa

  • Reply
    View of my Life
    7. Januar 2020 at 15:13

    Ach der Drink schaut ja super lecker aus. Ich habe ja auch 1000e Rezeptbücher zu Hause. Da sollte ich mal ausmisten Hihi…. Liebe Grüße Claudia

  • Reply
    Jana
    7. Januar 2020 at 17:11

    Als ich noch klein war, hatte meine Mutti immer Suppe aus Blumenkohl und Ei gemacht, die esse ich heute noch total gerne! Mit Pastinaken habe ich sie aber noch nie probiert! Das Buch klingst sehr interessant, nur die meisten Literaturempfehlungen daraus werde ich wahrscheinlich gar nicht kennen 🙂 Höchstens vom Namen her!

    Liebe Grüße
    Jana

  • Reply
    Tanja L.
    7. Januar 2020 at 17:46

    Das klingt mal nach ner wirklich schönen Idee für ein Kochbuch! Schade dass es mit dem Fudge nicht geklappt hat, dafür sieht das Tempura aber wirklich sehr gut aus! Welcher Roman wurde denn dazu vorgestellt? Jetzt bin ich wirklich neugierig, werde das Kochbch mal genauer anschauen. Biscuits mit Kaffeebutter machen nämlich wirklich neugierig!

  • Reply
    Miriam
    7. Januar 2020 at 17:48

    Ich muss ja gestehen, dass ich echt viele Kochbücher habe, aber kaum welche nutze. So zwei, drei Rezepte habe ich übernommen, lustigerweise auch von Suppen. Ich liebe Suppen. Dass das Buch Gerichte mit saisonalen Produkten vorschlägt, finde ich super.

  • Leave a Reply

    *