Der Wohnwagon Anna Apfelminze

Land-Loft Auszeit

 

Manchmal muss man einfach alles zurücklassen und sich eine Auszeit nehmen. Und für diese Auszeit hat wohl jeder so seine eigenen Orte, die er/sie gerne besucht. Mich zieht da z.B. das Waldviertel an und ich kann dies nur als große Waldviertelliebe bezeichnen.

Auszeit und Waldviertelliebe

Ein unaufgeregter Abend, im Abendprogramm irgendetwas, das nicht wirklich zum Zusehen anregt, nebenbei wird also im Internet gesurft. Als plötzlich ein interessantes Bild auf dem Bildschirm auftauchte, das meine komplette Aufmerksamkeit auf sich zog. Ein Wohnwagon – mit Erker – im Waldviertel – große Liebe!!! Ich wollte schon immer einmal in einem Tiny House leben. Mich interessierte wie es sich auf so engem Raum lebt, wie viel man wirklich benötigt um zu leben und ob man sich nicht sehr eingesperrt fühlen würde. Als ich dann noch dazu sah, dass dieser Wohnwagon in Sprögnitz aufgestellt war und zu mieten angepriesen wurde, war ich sofort Feuer und Flamme, zeigte die Announce meinem Mann und keine fünf Minuten später war ein Kurzurlaub – unsere Auszeit aus dem Alltag – gebucht.
Dazu muss ich noch gestehen, dass ich das Waldviertel liebe und kann euch aber nicht einmal genau sagen warum. Wenn ich aber in das Waldviertel fahre habe ich sofort das Gefühl guter Entspannung und Entschleunigung. Noch dazu mag ich die mystischen Plätze, wie z.B. die Wackelsteine, oder die Geschichten rund um die “Weiße Frau” usw.

Sprögnitz und Sonnentor

Im kleinen Ort Sprögnitz im Waldviertel nahe Zwettl hat sich eine sehr erfolgreiche Firma angesiedelt – Sonnentor. Ich bin schon jahrelang Kundin von Sonnentor und möchte hier gleich klarstellen, dass ich für diesen Beitrag keine Bezahlung bekomme. Da ich aber mit einem kleinen Produktpaket überrascht wurde (auf Instagram werde ich etwas davon mit euch teilen), werde ich diesen Beitrag dennoch mit Werbung bezeichnen. Ich habe mich im Vorfeld auch mit Sonnentor in Verbindung gesetzt um ein paar Fragen zu den Wohnwagons zu stellen, denn es hat mich schon sehr interessiert, warum Sonnentor neben den Betriebsführungen, dem Permakulturgarten Freihof, dem Gasthaus Leibspeis nun auch noch Unterkünfte in Form von Wohnwagons anbietet.

Für uns steht bei den SONNENTOR Land-Lofts die Einfachheit im Vordergrund. Einfach mitten im Grünen eine besondere Auszeit zu erleben, einfach Urlaub zu machen, die Seele baumeln zu lassen und dabei ein Leben im Kreislauf der Natur kennen zu lernen. Das Leben im Kreislauf der Natur können unsere Besucher  durch die einzigartige Einrichtung und  Ausstattung der Land-Lofts ausprobieren und bewusst erleben, wodurch ein optimaler Energie- und Ressourcen Kreislauf  möglich wird.”

Nach diesem Statement war ich noch neugieriger und freute mich schon auf meinen Aufenthalt im Waldviertel.

Das Land-Loft

Der kurze Weg vom Parkplatz zum Land-Loft hat die Spannung gleich nochmal erhöht. Dann, ein Schritt über die Brücke, und schon eröffnet sich ein Teil des Permakulturgartens auf der linken Seite und rechts die beiden Land-Lofts “Anna Apfelminze” und “Hans Hagebutte”. Wie beschrieben gingen wir zu unserem Land-Loft und erhielten unseren Schlüssel mit einem Code beim Wohnwagon selbst. Dies funktionierte völlig unkompliziert. Mit dem Schlüssel in der Hand stiegen wir gespannt die Treppen hinauf, sperrten die Türe und betraten das Tiny House. Ein herrlicher Duft von Apfelminze wehte uns um die Nase und schon auf den ersten Blick kann man bemerken, dass auf diesen knapp 30 Quadratmetern alles mit Hirn und vor allem mit viel Liebe eingerichtet wurde.

Gleich beim Eintreten sieht man auf die einladende Wohnlandschaft, die sich bei Bedarf auch zu einem Zusatzbett ausziehen lässt. Besonders begeistert mich aber die Küche. Nicht nur, dass in ihr alles zu finden ist, was man fürs Kochen so braucht, ist sie ein regelrechtes Raumwunder mit überraschend viel Stauraum. Als Kaffeeliebhaberin wurde natürlich gleich die stromlose Espressomaschine von mir unter die Lupe genommen. Doch das Prunkstück im Land-Loft ist für mich der Holzherd. Auf diesem hat mein Mann auch unsere Ham&Eggs  für das Frühstück zubereitet und ich muss sagen, es waren wohl die besten Ham&Eggs meines Lebens, was wahrscheinlich an der langsamen Zubereitung am Holzherd mit ganz viel Liebe lag.
Das Frühstück für die nächsten zwei Tage war bereits im Kühlschrank gelagert und als weiteres Highlight kann man aus der Teebar viele leckere Tees wählen und sich durchkosten. Auch das Bad ließ keine Wünsche offen. Es ist zwar wirklich winzig, aber wunderbar durchdacht eingerichtet und dadurch wieder ein Raumwunder.
Auch zu erwähnen sind noch die “Haustiere” die jedes Land-Loft mit sich bringt – die Wurmkiste, in der man den Biomüll entsorgen kann und auch entsorgen soll. Eine Anleitung zur Benutzung der Wurmkiste liegt im Land-Loft auf.

Erholungsfaktor

Mich begeistert einfach die Abwesenheit eines Fernsehers. Dafür gibt es Bücher zu lesen und eine Spielekiste, in der sowohl Kinder als auch kindgebliebene Erwachsene Unterhaltung finden. Zusätzlich kann man vor dem Land-Loft gemütlich in einem der Liegestühle lesen oder einfach nur seinen Gedanken nachhängen oder am Abend gemütlich beim Lagerfeuer sitzen. Ich habe mich sofort entschleunigt gefühlt und die Ruhe genossen, ein Buch gelesen, das ich mir aus der Loft-eigenen Bibliothek ausgeborgt habe. Mein Mann z.B. ließ es sich nicht nehmen ein wenig Holz zu hacken, da wir nur mit dem Holzofen gekocht haben (wenn schon endschleunigen, dann richtig ;-)). Trotz des beschränkten Raumes fühlte ich mich nicht eingesperrt. Wir hatten am Tag die Türe offen und somit wurde der Vorgarten zum “zweiten Wohnzimmer”. Diese Art zu leben verbindet meinem Gefühl nach stark mit der Natur. Das Geräusch der Tropfen des Abendregens am Dach war ausgesprochen beruhigend.

Lightpainting

Die Location eignet sich auch wunderbar für Lightpainting Bilder – diese will ich euch auch nicht vorenthalten!

Fazit

Es gäbe noch so viel über das Land-Loft zu erzählen. Für mich steht nur fest: Ich komme wieder. Der Erholungsfaktor ist einfach zu groß um dies nicht zu nutzen. Ich habe Gefallen gefunden am “reduzierten Leben” (so will ich es halt nennen) ohne Hektik und Prunk. Irgendwie fühlte ich mich durch den Aufenthalt wieder ein wenig “geerdet”, es wirkt sich positiv auf die eigene Energie aus und so eine Auszeit aus dem stressigen Stadt- und Berufsalltag tut unheimlich gut!


 

Land-Loft Bilder

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

*