Licht in der Finsternis

Eine Lightpaintingsession mit Stahlwolle will gut vorbereitet sein. Neben der Besorgung der Materialien sind auch diverse Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Ist alles bedacht, sind die Bilder im Kasten und durch die Nachbearbeitung gelaufen, erhält man schier unglaublich tolle Lichtspieleergebnisse in der totalen Finsternis.

Ein Baumarkt, ich auf der verzweifelten Suche nach Equipment für mein nächstes Fotoprojekt. Stück für Stück finde ich in den Untiefen des Verkaufslokas das nötige Material, nämlich: Einen Schneebesen, eine Eisenkette und eine 9V Batterie. Doch was ich nicht finden kann ist Stahlwolle. Also suche ich nach einem Verkäufer, der mir sogleich behilflich war um Stahlwolle der Type 000 zu finden (je feiner desto besser die Ergebnisse). Das letzte Päckchen des Baumarktes konnte ich somit mein Eigen nennen.

Zuhause angekommen begann dann die Vorbereitung auf die abendliche Fotosession. Der Schneebesen wurde mit der Kette verbunden, der Akku der Kamera aufgeladen, das Stativ verpackt, der Fernauslöser gesucht (und Gott sei Dank gefunden) und nicht zu vergessen die “Notfallstasche” gefüllt mit Taschenlampe, Wasser und sonstigen Kleinigkeiten.

So ausgerüstet fuhren mein Mann und ich zur Fotolocation, einer abgelegenen Autobahnterführung um die ersten Stahlwolle Lightpainting Bilder zu machen. Wir hatten eine Menge Spaß und ich präsentiere euch hier zwei der entstandenen Bilder.

Es war mein erster Versuch. Was kann ich euch als Anfänger im Lightpainting also mitgeben?

  • Bitte achtet auf eure Kleidung. Tragt nur Kleidung aus schwer entflammbaren Materialien (es kann passieren, dass eure Kleidung Brandlöcher davonträgt).
  • Mir war eine Kopfbedeckung wichtig, damit ich meine langen Haare nicht verbrenne.
  • Geht zumindest zu zweit zur Location (eine Person schwingt den Schneebesen, die andere betätigt den Fernauslöser).
  • Habt Wasser oder sogar einen kleinen Feuerlöscher zur Sicherheit bei der Hand.
  • Bei der Auswahl der Location solltet ihr unbedingt auf den Untergrund achten (Achtung nach langen Trockenperioden).
  • Nach der Fotosession solltet ihr noch fünfzehn Minuten an der Location warten um eventuelle glosende Stellen zu löschen (ist bei uns nicht passiert, da wir vorweg alle potentiellen Gefahrenquellen beseitigt haben).

Somit kann ich euch nur noch viel Spaß bei den Langzeitbelichtungen wünschen. Bringt ein bisschen Licht in die Finsternis und passt auf euch auf!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

*