(c) mobyforty

Schreibblockade

Ein Redaktionsplan soll helfen regelmäßigen und dem Zielpublikum angepassten Content zu liefern. Einen Redaktionsplan habe ich, nur leider keine Inspiration zu schreiben. Mich quält eine Schreibblockade. Eine befreundete Bloggerin meinte heute zu mir: Weiterarbeiten, dann kommen die Ideen!

Lange war es still hier. Dabei hätte ich doch einige Ideen für Inhalte, die ich veröffentlichen wollte. Bloß – wo soll ich zu schreiben beginnen? Ich hatte einfach keine Muße mich hinzusetzen und meine Ideen in Worte zu fassen. Dabei hätte es schon so viel Neues zu berichten gegeben. Das Studium hat wieder begonnen. Wir dachten das erste Semester sei zeitaufwändig gewesen – weit gefehlt, das zweite Semester ist noch intensiver. Ich hätte die Idee geboren Videos zu drehen. Vor meinem geistigen Auge laufen sie auch bereits ab, aber die Energie, diese zu drehen, fehlt mir momentan. Ich könnte auch über das Unterfangen “rauchfrei” berichten, habe ich mich doch entschlossen das Rauchen aufzugeben.
Bis ich mich hingesetzt habe um diesen Post zu schreiben habe ich sogar schon das Internet nach Beitragsideen durchforstet, aber keine ansprechenden gefunden. Schlussendlich komme ich nun doch darauf zurück, mich auf meinen Redaktionsplan rückzubesinnen.

Dann rief ich heute eine liebe Freundin an, Jelena von Schnabularasa, und wir unterhielten uns über verschiedenste Dinge. Unter anderem auch darüber, wie ich meine Schreibblockade überwinden könne. Ihre Lösung: Arbeiten (soll heißen, schreiben, fotografieren, Ideen sammeln usw.), dann kämen die Ideen wieder. Jelena, da könnte etwas dran sein.

(c)mobyforty

Schreibe einen Kommentar

*