• Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Surprise and the City – die Geburtstagsüberraschung
Die Make-A-Wish Foundation hat es sich zum Ziel gesetzt schwerkranken Kindern Wünsche zu erfüllen.

Surprise and the City – die Geburtstagsüberraschung

Der Mensch muss sich stets auf neue Überraschungen gefasst machen. – Max Planck

Das Schuljahr 2004/05 verbrachte ich in New York City und unterrichtete an der Mott Haven Village Preparatory High School in der Bronx Environmental Science. Dieses Auslandsjahr war voller Überraschungen und Erlebnisse. An einen Tag erinnere ich mich wirklich gerne zurück.

Surprise and the City – die Geburtstagsüberraschung

Zurück im Jahr 2005. Es war der 23. Juni und somit der Tag meines Geburtstags. Am Morgen ging ich schlaftrunken aus meinem Zimmer watschelte und in die Küche unserer Wohnung in Brooklyn Heights und fand einige kleine Päckchen, verziert mit Luftballons und einer Anleitung für den Tag, vor.

  1. Wir gehen essen.
  2. Wir gehen ins Theater.
  3. Fülle den Fragebogen aus.

Der Fragebogen war ganz “Regens Style” (eine standardisierte Prüfung zu der Zeit in NYC):
Frage: Ist heute dein Geburtstag?
a) ja
b) nein
c) bin mir nicht sicher
d) muss ich erst nachfragen
In dieser Manier ging der Fragebogen weiter und zauberte mir ein Lächeln auf das Gesicht. Bis zu dem Zeitpunkt wusste ich aber noch nicht welches Theaterstück wir uns ansehen würden.

Am Tag nach der Überraschung bei der Party zuhause in Brooklyn

Miss B.! There’s a phonecall for you!

Miss B. war mein Spitzname in NYC unter den Schülern und Schülerinnen, denn meinen Nachnamen konnten sie schwer aussprechen. Auch bei den anderen Staffmembers war ich einfach Miss B.
So fuhr ich also in die Arbeit, machte “Regents Aufsicht”, räumte meine Klasse zusammen und tratschte mit meinen Kollegen. Beiläufig fragten sie mich was ich denn heute noch so vor hätte und ich erzählte von meinem Geburtstag und den Vorhaben am Abend.
Gute drei Stunden später hallte Miss Kety’s Stimme über den Gang: “Miss B. There’s a phone call for you!”. Ohje dachte ich mir damals, das konnte nur bedeuten, dass eine bestimmte Mutter wieder Auskunft über ihren Sohn haben wollte. Miss Kety bestätigte meinen Verdacht.
Als ich dann aber ins Office kam standen alle Kolleginnen und Kollegen versammelt und stimmten ein lautstarkes Happy Birthday für mich an. Shelly, die gute Perle des Büros, trat dann aus der Gruppe heraus und übergab mir einen typisch amerikanischen Kuchen: Rechteckig, ein Sponge Cake und mit viel Creme. Was aber überraschend war, war die Aufschrift: Alles Gute zum Geburtstag Carina. Shelly hatte ihre Kontakte spielen lassen und bestellte diesen Kuchen in Windeseile in Washington Heights. Diese Geste hat mir wirklich viel bedeutet und ich war berührt, dass sich das Team so viele Gedanken gemacht hatte, mich zu überraschen.

Dinner und Show

Am Abend führten mich meine Mitbewohnerinnen zum Essen aus. Wir gingen in ein stylishes Lokal namens “Sea” in Williamsburg. Ob es das heute in dieser Form noch gibt habe ich noch nicht recherchiert. Aber schon allein der Eingangsbereich war der Wahnsinn. Ein riesiger Buddha begrüßte die Gäste und es wurde chillige Lounge Music gespielt. Das Curry war, wenn ich mich so zurück erinnere, auch sehr köstlich.
UND dann erfuhr ich in welches Theaterstück wir gingen. RENT stand am Programm! Ich war aus dem Häuschen, denn ich wollte das Musical schon immer gerne gesehen. Ich liebte dieses Musical und mag es auch heute noch ausgesprochen gerne.

Surprise and the City

Diese und viele andere kleine Überraschungen, die Zeit die wir gemeinsam weit weg von zuhause verbracht haben und die Freude, die wir gemeinsam empfunden haben, hat uns über viele schwierige Situationen in unserem NYC Jahr geholfen.

Liebe Grüße

Carina


Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Blogheim und soll auf die  Make-A-Wish Foundation aufmerksam zu machen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, schwerkranken Kindern ihre Herzenswünsche zu erfüllen. Mehr zur Make-A-Wish Foundation kannst du hier nachlesen. https://www.make-a-wish.at/.


In der alten Podcastfolge “New York, New York, mein Auslandsjahr” kannst du mehr über mein Auslandsjahr nachhören.


In Memoriam Dorit

Die Make a Wish Foundation hat es sich zum Ziel gemacht schwerkranken Kindern einen Wunsch zu erfüllen.

15 Comments

Schreibe einen Kommentar

*