In der (veganen) Weihnachtsbäckerei…

…gibt’s so manche Leckerei – und die darf auch vegan sein. Kann Weihnachtsbäckerei auch ohne tierische Produkte schmecken? Wo kann man erprobte Rezepte im Internet finden? Und warum überhaupt vegan kochen und backen?

Gleich vorweg: Nein, ich bin keine Veganerin, vermeide aber tierische Produkte so weit als möglich. Ich bin der Überzeugung, dass in unserer Gesellschaft viel zu viel Fleisch gegessen wird und zwar ohne zu hinterfragen woher es stammt. Ich erinnere mich noch an meine Kindheit zurück, als meine Großmutter für mich gekocht hat. Wir aßen nicht täglich Fleisch oder Wurst. Bei uns gab es einen “Restltag”, einen Gemüsesuppe und Apfelstrudeltag und Fleisch war hauptsächlich für das Wochenende eingeplant. Es ist, finde ich, nicht notwendig so häufig Fleisch zu essen und mittlerweile weiß man ja auch, dass man auch von Pflanzen genug Protein erhalten kann, um sich ausgewogen zu ernähren. Selbst Spitzensportler verzichten auf tierische Produkte und erreichen trotzdem Höchstleistungen.

Kochtechnisch bin ich persönlich allerdings nicht so begabt, um es vorsichtig zu formulieren. Also suche ich immer nach Rezepten denen ich gut folgen kann und die einfach nachzukochen sind, einfach um eine Küchenkatastrophe zu vermeiden. Und natürlich würde ich auch gerne zu Weihnachten Kekse backen.
Vor einiger Zeit bin ich auf Instagram auf ein Keksrezept gestoßen. Froileinfux veröffentlichte dieses in ihrem Feed und sie sahen so lecker aus, dass ich ihre Homepage besuchte um mir das Rezept abzuschreiben – und siehe da…es war ein veganes Rezept. Hm, dachte ich mir, probieren wir es einfach mal. Das Rezept war supereinfach nachzumachen und (es gibt ja immer noch die Meinung, dass vegan nicht schmeckt) die Kekse schmeckten herrlich. Sogar meine Kollegen und Kolleginnen waren überrascht, dass keine tierischen Produkte enthalten waren.

Weihnachtsbäckerei reloaded

Wieder einmal überlegte ich, was ich meinen Kolleginnen und Kollegen zu Weihnachten schenken könnte. Bei knapp 30 Personen gar kein so leichtes Unterfangen. Plötzlich kam mir die Idee das Keksrezept wieder “auszupacken” und ihnen “Zeit zur Entspannung” zu schenken – einen Keks, einen Beutel Tee und den Wunsch, dass sie Zeit für sich finden mögen um die kleinen Leckereien zu genießen.

(c) mobyforty

Ich habe, so wie im Rezept beschrieben, die Kekse ebenfalls mit Matcha und Kakao gefärbt. Zufällig hatte ich auch einen weihnachtlichen Keksstempel zuhause.

(c) mobyforty

Wenn du nun also auch Lust auf die leckeren Kekse bekommen hast, dann schau bei Froileinfux vorbei und stemple was das Zeug hält. Ob zum Verschenken oder selber genießen, diese Kekse sind es auf alle Fälle wert gebacken zu werden.

********

PS: Auch zu empfehlen ist der Blog von Jelena – “Schnabularasa“. Hier finde ich immer wieder leicht nachzukochende und wohlschmeckende (vegane) Rezeptideen.

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

*