Mobyforty

Hallo, das bin ich, Carina (a.k.a. MOBYFORTY), Austria based und 40 Jahre alt. Begleite mich auf meiner Work - Life - Balance Reise durch mein Leben und meine 40+ Jahre.

  • Home
  • /
  • Gedanken
  • /
  • Wie du in fünf kleinen Schritten nachhaltiger leben kannst

Wie du in fünf kleinen Schritten nachhaltiger leben kannst

Wetterkapriolen auf der ganzen Welt, “mudslides” in Montecito/Kalifornien, Bilder von sterbenden Eisbären,… In den letzten Wochen konnte man sehr viele Nachrichten über die Auswirkungen der globalen Erwärmung lesen. Es ist ein zu höchst politisiertes Thema. Was kann aber jeder einzelne von uns tun, um selbst ressourcenschonender zu leben? Wie du auch fünf kleine Schritte zu einem nachhaltigeren Leben setzen kannst zeige ich dir an Hand meiner Vorsätze.

#1 Plastik – bitte nicht so viel

Erinnere dich an deinen letzten Einkauf. Was hast du gekauft und wie viele Lebensmittel davon waren in Kunststoffverpackungen eingeschweißt? Ist es nicht besorgniserregend wie viel Müll wir bei einem Einkauf mitkaufen?! Besonders Plastikverpackungen sind die meisten Müllverursacher. Äpfel, Gurken, Knoblauch, Karotten, Süßigkeiten, Getränkeflaschen, Wurst und Käse und und und, alles ist verschweißt und in Plastik gebettet.
Ich habe mich also entschlossen bei meinen Einkäufen bewusst darauf zu achten, so wenig Plastik als möglich mitzukaufen. Auch bei Getränken setze ich auf wiederverwendbare Flaschen. In meiner Wohngegend sind wir in der glücklichen Lage Leitungswasser genießen zu können, also fülle ich mein Wasser selbst ab und nehme es mit, um nicht unterwegs Wasser in Plastikflaschen kaufen zu müssen.

#2 Regionale und saisonale Produkte

Honig aus China, Eier aus Legebatterien, Erdbeeren aus Spanien mitten im Winter? Nein, danke! Ich versuche so viele Produkte wie möglich regional und saisonal zu kaufen. Mir fällt gerade Honig ein, da ich heute ein neues Glas gekauft habe – von einem Imker aus dem Burgenland. Auch Reis habe ich vor kurzem aus österreichischem Anbau erstanden. Bei Erdbeeren bin ich sowieso sehr heikel, da wir ein eigenes, kleines Erbeerfeld besitzen. Die roten Früchte kommen bei uns nur zur Saison auf den Tisch, denn da schmecken sie einfach am Besten und sie wachsen auch dort, wo sie wachsen sollen, in der Erde, sonnengereift und nicht auf Pflanzensubstrat, in einem Tunnel gezogen.
Ich verstehe natürlich, dass es sehr komfortabel ist, saisonale Ware heutzutage jederzeit kaufen zu können. Ob die Lebensmittel schmecken ist allerdings eine andere Frage. Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass man kleine Betriebe und Landwirtschaften gegen die großen Konzerne stützen sollte.

#3 Licht aus

Ich habe mir angewöhnt das Licht abzudrehen, wenn ich einen Raum verlasse. Ich denke nämlich nicht, dass es notwendig ist ein Zimmer hell zu beleuchten, wenn sich niemand darin befindet. Außerdem ersetzen mein Mann und ich Stück für Stück unsere Energiesparglühbirnen durch LED Glühbirnen.

#4 Das Auto auch mal stehen lassen

Immer wieder beobachte ich, wie Kinder quasi bis vor die Eingangstüren der Kindergärten und Schulen per Auto gebracht werden. Ich selbst muss mich auch an der Nase nehmen, denn wie oft bin ich schon wegen Kleinigkeiten zum nächsten Lebensmittelgeschäft zu fahren, anstatt zu gehen. Seit einiger Zeit gehe ich die kurze Strecke zum nächsten Lebensmittelgeschäft zu fuß, oder ich binde den Einkauf in meinen Weg ein, damit ich keine extra Strecke zurücklegen muss.

#5 Tauschen/weitergeben

Wenn wir uns in unserem Zuhause so umsehen, finden wir sicherlich eine Menge “Zeug”. Vieles davon steht einfach nur herum, manche Dinge verwenden wir gar nicht. Warum also diese Dinge nicht weitergeben? Ich habe schon öfter mit Freunden Kleidung getauscht, oder aber Bücher weitergegeben. Man kann aber auch eine der vielen Onlineplattformen nutzen, um Dinge, die man nicht mehr braucht weiterzuverkaufen. Das Positive daran ist, du erhältst ein wenig Geld und ein anderer freut sich über ein Schnäppchen. Auch ein Flohmarktstand kann sich lohnen. Im Sommer habe ich mir mit Freunden einen Stand geteilt und konnte viele meiner “Stehrümchen” weiterverkaufen und wir hatten eine Menge Spaß dabei.

Die Plattformen die ich nutze sind z.B.

Willhaben
Momox/medimops
ebay
Kleiderkreisel
.
.
.

Oder du startest deinen eigenen Tauschkreis mit deinen Freundinnen und Freunden.

Verlosung

Als kleinen Anreiz für deinen Start ins nachhaltigere Leben habe ich diese wieder befüllbare Getränkeflasche für dich. Sie ist golden, mit Aufdruck, fasst 500ml und hält deine Getränke 24 Stunden kalt/12 Stunden warm.

Teilnahmebedingungen:

Um sie zu gewinnen musst du nur hier nach dem Post ein Kommentar bis zum 21.Jänner 2018 um 23:59 abgeben und mir schreiben,warum du diese gewinnen möchtest. Bitte vergiss nicht deine korrekte eMail Adresse anzugeben, damit ich dich im Falle deines Gewinnes kontaktieren kann. Deine eMail Adresse wird nicht weitergegeben, sondern nur zur Kontaktaufnahme im Falle eines Gewinnes genutzt. Die Auslosung werde ich auf Instagram in einer Story veröffentlichen und dich anschließend kontaktieren. Solltest du dich nicht innerhalb von fünf Tagen bei mir melden, dann gebe ich die Flasche an den/die nächsten Gewinner/Gewinnerin weiter.
Bei automatisierten Einträgen behalte ich mir vor, diese aus der Verlosung auszuschließen. Die Verlosung steht in keinem Zusammenhang mit einer Firma und wurde nicht gesponsert.
Keine Barablöse möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

nachhaltig

 

8 Comments

  • Karinko

    14. Januar 2018 at 14:36

    Ich gebe ja zu, obwohl ich einige Flaschen zu Hause habe, vergesse ich doch gerne und kaufe dann erst wieder etwas unterwegs. Mit so einer schönen Flasche fällt es sicherlich leichter sich an den Vorsatz zu halten 😉 und außerdem passt das Gold perfekt zu meinem grün-goldenen Bullet Journal 🙂

    Antworten
  • Sezen Katzenleben

    14. Januar 2018 at 14:42

    Liebe Carina,
    Ich finde es toll, dass du auf deinem Blog auch so wichtige Sachen ansprichst und so die Kleinigkeiten, die wir ja eh alle wissen sollten, wieder ins Gedächtnis rufst.
    Liebe Grüße
    Sezen

    Antworten
  • Bernhard Strobl

    14. Januar 2018 at 14:47

    Nachhaltigkeit finde ich wichtig, deshalb mache ich schon seit Jahren in der Schule ein Projekt welches Fahrradwerkstätte heißt und vom Klimabündnis unterstützt wird. Die Kinder lernen alte Fahrräder zu reparieren und solche reparierte Räder werden entweder als Preise verlost oder für besondere Leistungen verschenkt!
    Ist viel Arbeit, aber sinnvoll, wie ich glaube.

    Antworten
  • Nicolas

    15. Januar 2018 at 8:42

    Super Beitrag! Derzeit gibts in der ORF-Tvthek den Film “Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen” passt ganz gut dazu : ). Noch eine wie ich finde wichtige Ergänzung zum Thema Nachhaltigkeit im Alltag; Gemäßigter Fleischkonsum!

    Flaschen habe ich genug :),

    schöne Grüße,

    Nicolas

    Antworten
    • Carina Werba

      15. Januar 2018 at 13:00

      Lieber Nicolas!

      Danke für deinen Hinweis zu mäßigem Fleischkonsum. Ich habe dieses Thema schon bei dem Beitrag “In der (veganen) Weihnachtsbäckerei” angesprochen und gebe dir Recht, dieser Punkt hätte in diesem Post auch gut untergebracht werden können. Habe dieses Thema auch schon in meinen Redaktionsplan aufgenommen ;o)
      Ich lege deinen Namen dennoch in den Lostopf, denn solltest du gewinnen, kannst du die Flasche ja gerne an jemanden weiterschenken, der/die vielleicht einen kleinen Anstoß zu einem nachhaltigeren Leben braucht.
      LG
      Carina

      Antworten
  • Lene

    17. Januar 2018 at 23:42

    Zum Blog: grandiose Sache, congeniale Fotos!
    Ein Tipp passend zum Thema und natürlich passend für uns Frauen: immer ein bis drei Stoffsackerl einstecken!
    zur Frage “Warum ich diese Flasche gewinnen möchte”: sie ist G_Ü_L_D_E_N und ich bin mir ganz sicher, dass all unser Wirken, all unsere Handlungen, all unsere Taten zwangsläufig im K_A_R_M_A:K_A_N_A_L enden und eines Tages auf uns retourkutschieren!

    Antworten
  • Tamara

    18. Januar 2018 at 22:42

    Als ich anfing mich mit diesem Thema zu beschäftigen habe ich angefangen meine Putzmittel und Kosmetik selbst zu machen. Das macht mir total Spaß, ist absolut einfach ( ich hatte immer sehr komplizierte Vorstellungen davon ) , ich spare sehr viel Geld und gehe kaum noch einkaufen. Inzwischen kaufe ich in Drogerien nur noch Klopapier und finde es enorm befreiend zu wissen welche 3 Zutaten ins Waschmittel gehören ( Soda, Kernseife und für weiße Wäsche Sauerstoffbleiche). Ich freue mich, dass dieser vermeintliche Verzicht so eine Bereicherung in meinem Leben gewonnen ist. Und Flaschen habe ich auch genug 😉 ich freue mich, dass du das Thema aufgreifst!

    Antworten
  • Christina

    21. Januar 2018 at 6:43

    Nachhaltigkeit finde ich sehr wichtig.
    Ich achte auch täglich darauf.
    Ich würde gerne mehr auf Plastikverpackungen verzichten, habe aber festgestellt, dass das gar nicht so einfach ist. Aber:
    Ich nehme IMMER eine Flasche mit, egal wo ich hingehe, um mir keine (aus Plastik) kaufen zu müssen. Ein Schritt in die richtige Richtung! 😉
    LG Christina 🌼

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

*