Mobyforty

Hallo, das bin ich, Carina (a.k.a. MOBYFORTY), Austria based und 40 Jahre alt. Begleite mich auf meiner Work - Life - Balance Reise durch mein Leben und meine 40+ Jahre.

  • Home
  • /
  • Gedanken
  • /
  • Vom “Entrümpeln” des Instagram Accounts – oder warum weniger auch mehr sein kann

Vom “Entrümpeln” des Instagram Accounts – oder warum weniger auch mehr sein kann

Influencer auf Instagram, Twitter, dem totgeglaubten Facebook, Snapchat, Vero oder wie die Social Media Kanäle alle heißen mögen, leben von den Followerzahlen. Firmen wählen mittlerweile gezielt Influencer aus,  mit denen sie Kooperationen eingehen und auf diese Weise ihre Produktplatzierungen zielgruppengerecht steuern können.

In einem Bericht der Burgenland Krone vom 29. Juli 2018 wurde auch ich als Influencer bezeichnet. Somit sollten mir meine Followerzahlen auf div. Social Media Kanälen äußerst wichtig sein. Warum ich aber meinen Instagramaccount komplett entrümpelt habe und was es mit so mancher Zahl auf sich hat, darüber mache ich mir in diesem Beitrag so meine Gedanken.

Der Zweck

In letzter Zeit habe ich bemerkt, dass immer mehr Firmen meinem Instagram Account folgen (nur um einige Tage später wieder zu entfolgen –> Randbemerkung: Auch kleine Accounts arbeiten mit verschiedenen Statistik Apps). Von diesen Followern geht aber keine Interaktion aus, aber meine Followerzahl steigt. Für den Erfolg meines Accounts haben derartige Zugriffe keine Relevanz. Sie schöpfen keinen Mehrwert (zu diesem Begriff komme ich noch später) aus meinem Account und ich erhalte durch sie keine Interaktion mit meinen Beiträgen. Stellt sich also die Frage, warum diese Accounts in seiner Followerliste belassen? Denn eines muss man sich auch klar sein.

 

Was möchte man mit seinem Social Media Account bezwecken?

 

Der Account mit Mehrwert

In meinem Fall möchte ich auf meinem Instagram Account Bilder online stellen, die ich im Laufe der Zeit gemacht habe. Fotos, die zu meiner Work-Life-Balance passen, meine Hobbys wiederspiegeln und die mir einfach gefallen. Damit biete ich aber keinen Mehrwert für potentielle Massen an Followern. Aber was ist das, Mehrwert? Prinzipiell ist dies eine Sache des persönlichen Geschmacks. Allerdings gibt es schon Kriterien, die ein schnelleres Accountwachstum bewirken. Da wären neben der

  • Farbgestaltung
  • der Qualität der Bilder
  • dem Text, natürlich auch
  • der Inhalt des Bildes
  • und die Kontinuität des Accounts.

Ich persönlich folge Accounts von meinen Bekannten und Freunden und Accounts deren Bilder mich optisch ansprechen. Farbgestaltung usw. sind mir persönlich egal. Mehrwert für mich ist, dass ich teilhaben kann an Erlebnissen der Menschen denen ich folge, oder auch einfach nur gut unterhalten werde. Accounts, die sich zu reinen “Werbungsaccounts” gewandelt haben folge ich nicht mehr, bzw. werde ich noch herausfiltern.
Mehrwert für Firmen, die über Instagram werben ist definitiv der Umstand, dass sie sehr gutes Bildmaterial für wenig Geld bekommen.

 

Ist Instagram dann überhaupt die richtige Plattform für mich?

 

Der Focus

Tatsache ist, Instagram ist für mich und für die Akquise von Zugriffszahlen auf diesem Blog völlig irrelevant. Dafür erhalte ich über andere Kanäle meine Reichweite und damit auch im Anschluss Zugriffe auf diesen Blog. Was man also im Auge behalten sollte, ist

  • der Kanal über den man seine Zugriffszahlen erhöhen kann,
  • sich eben auf diesen Kanal zu spezialisieren,
  • dort regelmäßig guten Content liefern und
  • mit seinen Followern interagieren.

Zahlenspiel

 

Warum habe ich nun meine Followerliste “entrümpelt”?

 

Wie bereits erwähnt, habe ich meine Followerliste “entrümpelt”. Wieso lässt sich leicht erklären. Follower, die nicht interagieren, verringern den Interaktionsprozentsatz meines Accounts und somit auch die Relevanz meiner Bilder. Durch sinkende Relevanz, werden meine Bilder nicht mehr so häufig anderen Profilen ausgeschüttet, was sich wiederum auf die Reichweite meines Account auswirkt. Und obwohl ich Instagram nur zum Spaß benutze, möchte ich natürlich sehr wohl, dass meine Bilder gesehen werden, denn wer möchte nicht gerne wahrgenommen werden?

Hast du auch schon mal deine Social Media Accounts “entrümpelt”? Schreib mir doch und erzähl mir von deinen Erfahrungen.

Instagram Account entrümpeln oder warum weniger auch mehr ist

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

*