Pflanzhochbeet DIY Projekt – Ein Foto Prop entsteht

Zur Transparenz: Dieser Beitrag enthält Werbung.

In letzter Zeit befasse ich mich sehr stark mit dem Thema “Storytelling” in meinem Bildern. Nicht nur im Marketing kannst du ganz viel Aufmerksamkeit durch “die Gschicht” erreichen, auch Bilder können Geschichten erzählen. Eine Hand, die nach einem Stück Kuchen greift – eine Teekanne, aus der der Tee in eine Tasse läuft – oder Mehl, das durch ein Sieb gesiebt wird – Hände, Personen, Tiere, aber auch Zutaten, Geschirr und Behältnisse können die Geschichte in deinem Bild unterstreichen. Ich habe ja eine Idee für ein neues Moody Bild. Und dafür brauche ich einen bestimmten Foto Prop. Wie ich diesen für das Bild hergerichtet habe, zeige ich dir im heutigen Post.

 

Pflanzhochbeet davor

Holz als Material für Foto Props

Ich liebe ja die Moody Fotografie. Holzhintergründe, -untergründe und -probs (also Requisiten) verleihen der Moody Fotografie einen besonderen Charme. Ich habe schon einige Props selbst gemacht. Zu Weihnachten zum Beispiel bastelte ich einen einfachen Teelichthalter aus kleinen Ästen. Holz ist nicht nur wunderschön, sondern, wenn es heimische Hölzer sind, ein nachhaltiger Rohstoff. Aus Holzplatten machen Foodblogger zum Beispiel ihre Backdrops, die sie mit den verschiedensten Techniken bemalen. Und da wären wir schon bei einem wichtigen Punkt. Um dein Holzprojekt haltbarer zu machen, solltest du es mit geeigneten Farben bearbeiten. Ich habe mich bei dieses kleine Pflanzhochbeet, das ich für ein Fotoprojekt verwenden wollte, für die Öl-Farbe (eco) von Remmers entschieden. Die Farbe die ich gewählt habe heißt Basaltgrau und sie ist wunderschön. Ich hab noch etwas über und habe schon ein neues Projekt im Auge, um meine Foodfotografie aufzupeppen.


Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Remmers[eco].

Das Pflanzhochbeet

Auf der Suche nach Material für eine Fotoidee, habe ich dieses Pflanzhochbeet entdeckt. Einsam und verlassen lag es als letztes Stück auf einer Palette im Baumarkt. Da wusste ich, dich nehm ich mit! und schon hatte ich eine Idee für ein Bild, das ich umsetzen wollte. In meinem Kopf spukte das Bild des Hochbeets herum, in das ich Kräuter einsetze. Heureka quasi. Ich konnte nicht daran vorbeigehen, obwohl, naja, obwohl es mir farblich so gar nicht gefallen hat. Aber das kann man ja zum Glück und ein wenig Farbe ändern. Da kam mir die Öl-Farbe (eco) von Remmers gelegen. Sie ist nämlich…

  • Lebensmittelecht
  • VOC geprüft – das heißt sie ist emmisionsarm in der Herstellung und ihrer Anwendung
  • Trägerin des “Blauer Engel” Umweltzeichens
  • Made in Germany
  • vegan

Gerade die Lebensmittelechtheit hat mich zur Farbe greifen lassen. Auf den Foto Props oder Backdrops liegen ja doch Lebensmittel, roh oder gekocht, und da sollte die benutzte Farbe auf keinen Fall Partikel an die Lebensmittel abgeben, oder sie in ihrer Farbe, oder im Geschmack beeinträchtigen. Also – das kleine Pflanzbeet, die Farbe und der Pinsel waren organisiert. Los geht’s.

Vom abgewetterten Pflanzhochbeet zum Foto-Prop

Schritt 1 – Vorbereitung ist alles

Mein Mann sagt immer wieder zu mir, ich sei mehr gescheit als geschickt (hihi) – aber ich weiß mir definitiv zu helfen. Und eines ist sicher. Vorbereitung ist alles. Also habe ich mir eine Unterlage gesucht, damit ich nicht auf den Boden tropfe und mir alle benötigten Utensilien bereit gelegt: Farbe, Pinsel, Stäbchen zum Rühren der Farbe, Bürste, Schleifpapier.

Schritt 2 – Vor dem Streichen

In Schritt zwei habe ich das Pflanzbeet aufgestellt und es einmal von Schmutz und Spinnweben befreit. Das Schleifpapier habe ich mir zurecht gelegt, sollten Späne aus dem Holz stehen. Da hatte ich aber Glück und eine ordentliche Reinigung hat gereicht. Auch war keine andere Farbe auf dem Holz aufgebracht, die ich noch hätte anschleifen müssen.

Schritt 3 – Die Farbe vorbereiten

Noch einmal kurz die Materialien gecheckt, die Farbdose geöffnet und dann die Farbe einmal ordentlich umgerührt. Das solltest du immer machen, Farbe umrühren. Und schon geht es zu Schritt 4.

Schritt 4 – Der erste Anstrich

Für den Anstrich habe ich mit Pinsel gearbeitet. Du kannst aber auch mit einer Rolle arbeiten. Die Rolle ist natürlich dann sinnvoll, wenn du größere Flächen streichen möchtest. Da es bei mir aber nur kleine Flächen waren, habe ich mich für das Arbeiten mit dem Pinsel entschieden. Wenn du mit dem ersten Anstrich fertig bist, musst du dich aber ein wenig gedulden. Denn du solltest die Farbe unbedingt sechs Stunden trocknen lassen, bis du an Anstrich Nummer zwei gehen kannst.

Schritt 4 – Der zweite Anstrich

Nach der Wartezeit habe ich wieder alles hergerichtet, den Boden abgedeckt, den ausgewaschenen Pinsel hervorgeholt, den Farbtopf geöffnet, die Farbe umgerührt und den zweiten Anstrich gemacht. Und dann hieß es wieder einige Stunden zu warten, bis ich das verstaubte Pflanzbeet als schönen Foto Prop verwenden konnte.

Der Foto Prop bekommt seinen zweiten Anstrich.

Das Bild

Und hier ist es, das Bild, oder besser die Bilderserie, die im Zuge dieses DIYs entstanden ist. Storytelling vom Anfang bis zum Ende. Und nun wachst kleine Pflänzchen, wachst, damit ich mit euch dann bald etwas Köstliches kochen kann.

Vom verlassenen Pflanzbeet zum Foto Prop in action.

Möge die Inspiration für dein eigenes DIY mit dir sein.

Schön, dass du den Beitrag bis hierher gelesen hast. Hab einen wunderschönen Tag.

Liebe Grüße

Carina



Hungrig vom vielen DIY? Wie wäre es mit einem guten Aufstrichbrot? Oder magst du vielleicht etwas Deftigeres, das schmeckt, etwas hermacht und trotzdem einfach zu kochen ist? Dann hier entlang zum Coq au Vin Blanc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Mobyforty © Copyright 2021. All rights reserved.
Close